Politik setzt erste Signale für Messeneustart

Politik setzt erste Signale für Messeneustart

Wie der Verband der deutschen Messewirtschaft AUMA vermeldet, dürfen künftig die Bundesländer darüber entscheiden, ab wann die Durchführung von Messen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln erlaubt ist. Gleichzeitig werden Messen nicht mehr als Teil der Kategorie Großveranstaltungen betrachtet. Das ist Ergebnis der Vereinbarungen von Bundesregierung und Bundesländern am 06. Mai 2020. Dazu der Geschäftsführer des AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft, Jörn Holtmeier: „Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Neustart der Messewirtschaft, denn Messen werden als Innovations- und Kooperationsplattformen für die Erholung der deutschen Wirtschaft kurz- und mittelfristig wichtige Impulse geben.“ Die deutschen Messeveranstalter und auch der AUMA stehen den zuständigen Behörden mit ihrer Expertise und Erfahrung in der Durchführung von Messen beratend zur Verfügung. Der AUMA hat bereits Vorschläge dazu ausgearbeitet, die auch hohe Anforderungen für Hygiene- und Abstandsregeln bei der Durchführung von Messen erfüllen.

Wenn jetzt noch die von den Ländern geplante schrittweise Öffnung der Hotel- und Gastronomiebetriebe sowie die Öffnung der Grenzen und die Wiederaufnahme des grenzüberschreitenden Geschäftsreiseverkehrs stattfinden, könnte das dem Vertriebskanal Nr. 1 nicht mehr im Wege stehen. Außer einer zweiten Infektionswelle!

Vorsorgen möchte das Technologieunternehmen Trumpf trotzdem und lädt zur digitalen Hausmesse INTECH ein. Zwischen dem 26. und dem 29. Mai 2020 stellt das Unternehmen seine Produktneuheiten auf einer eigens dafür errichteten Online-Plattform.

Mit einer strategischen Partnerschaft mit IPG Photonics möchte Bystronic seine Innovationskraft strärken. Gemeinsam entwickeln die beiden Unternehmen an der nächsten Generation von Faserlasern. Darüber hinaus profitiert Bystronic von vorteilhaften Einkaufskonditionen und kann sich durch exklusive Serviceleistungen profilieren.

Produktvorstellungen Mangelware

MKS Instruments präsentiert einen neuen kompakten Sensor mit hoher Zerstörschwelle zur Messung von Energie und Leistung. Der Ophir L40(500)A-LP2-DIF-35 misst Dauerstrich-Laser bis 500W und gepulste Laser bis 2kJ. Im Kurzzeitbetrieb können selbst Leistungen bis zu 4kW ohne Wasserkühlung gemessen werden.