60 Jahre Laser!

60 Jahre Laser!

Wir wollen einmal nicht auf das alles beherrschende Thema der letzten Wochen eingehen und das C-Wort außen vorlassen.

Der 16. Mai 1960 wird als Geburtsstunde des Lasers vermerkt und deshalb möchte man sechzig Jahre später, am 16. Mai 2020, den internationalen Tag des Lichts begehen, um einem breiten Publikum auf die Bedeutung von Licht- und Lasertechnologien aufmerksam zu machen. So die Planung von SPECTARIS, dem Deutschen Industrieverband für Optik, Photonik, Analysen- und Labortechnik. Auch die Zeitschrift LASER wird sich in der Printausgabe eingehender diesem besonderen Termin widmen. Ein kurzer Blick in die Geschichte darf bei solch einem Jubiläum nicht fehlen: Am 16. Mai 1960 wurde zum ersten Mal ein Laser erfolgreich eingesetzt. Der Erfinder: Theodore H. Maiman aus den USA. Am 7. Juli 1960 trat er damit an die Weltöffentlichkeit. Seitdem beflügelt der Laser die Fantasie ganzer Generationen von Unternehmern, Wissenschaftlern und kreativen Köpfen. Smartphone, Autos ohne Fahrer, neue Hüften aus dem 3-D-Drucker: All dies ist nur dank des Lasers möglich.

In Rahmen unseres Blogs sowie in unseren Printausgaben, werden wir immer wieder ein Licht auf die unterschiedlichen Lasertypen werfen und zeigen, woran aktuell geforscht wird.

Was hat sich noch getan in den zurückliegenden Wochen.

Die Messe Stuttgart hatte die Fachmesse LASYS für das Jahr 2020 abgesagt und bekannt gegeben, dass die nächste LASYS vom 21. bis 23. Juni 2022 stattfinden wird. Bedingt durch die Absage der LASYS wurde nach Prüfung und Abwägung aller Möglichkeiten, auch die Stuttgarter Lasertage (SLT) für das Jahr 2020 abgesagt. Sie wird nun parallel zur LASYS 2022 vom 21. bis 22. Juni 2022 stattfinden. Aufgrund der aktuellen Lage hat sich das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT dazu entschieden, den nächsten „AKL – International Laser Technology Congress“ erst wieder in zwei Jahren vom 4. bis 6. Mai 2022 stattfinden zu lassen.

Die Technologieunternehmen Heraeus AMLOY und TRUMPF starten eine Kooperation zum 3D-Druck mit amorphen Metallen. Ziel ist, den Druck amorpher Bauteile durch gesteigerte Prozess- und Kosteneffizienz als festes Fertigungsverfahren in der Industrie zu etablieren. Bei der Kooperation verbindet Heraeus AMLOY seine Expertise in der Herstellung und Verarbeitung amorpher Metalle mit der Erfahrung von TRUMPF beim 3D-Druck.

Comau entwickelt Systeme und Produkte für die industrielle Automatisierungsbranche und beschreibt sich als Wegbereiter bei fortschrittlichen Laserschweißverfahren und -anwendungen. Nun hat man spezialisierte Laserlabore geschaffen, um Unternehmen bei der Entwicklung, Implementierung und Optimierung von Laserprozessen bei der Konstruktion und Montage von Elektromotoren und Batterien zu unterstützen.

Die Firma SIGMA Technology Corporation vertreibt seit 1. März 2020 die LPKF Lasersysteme zum Nutzentrennen. LPKF bietet ein breites Portfolio an High-End-Lasersystemen zum Nutzentrennen. Mit der Firma SIGMA Technology in Taiwan hat man sich für den Vertrieb dieses Produktsegments einen erfahrenen Distributor ins Boot geholt.

Produktvorstellungen

Coherent hat einen neuen industriellen Diodenlaser vorgestellt, welcher eine hohe Ausgangsleistung (1 kW bis 4 kW) in einem kompakten, in sich geschlossenen Gehäuse bietet und damit besonders für Systemintegratoren und Endanwender zum Metallauftragsschweißen, zur Wärmebehandlung, zum Löten und für Schweißanwendungen geeignet ist. Ebenfalls neu ist ein grünes Punktlasermodul (515 nm) mit einem Durchmesser von 3,3 mm von Laser Components. Das Modul hat ohne Pins eine Länge von gerade einmal 7,8 mm und lässt sich so auch in kompakte Systeme integrieren – zum Beispiel in Ausricht-, Positionierungs- oder Messgeräte.

MKS Instruments stellt eine Ulbrichtkugel vor, die optische Parameter von VCSELs und anderen gepulsten Halbleiterlasern präzise und zuverlässig misst. Das Messgerät kombiniert mehrere Messfunktionen. Gepulste Halbleiterlaser und VCSELs werden insbesondere in Anwendungen wie Remote Sensing, LIDAR und Gesichtserkennung verwendet und haben damit direkten Einfluss auf die Sicherheit der Anwender. Und Qioptiq, ein Tochterunternehmen von Excelitas Technologies, präsentiert neue Faraday-Isolatoren für Laser im mittleren Leistungsbereich von 50 W bis 250 W.